Kürzlich hinzugefügte Artikel ×
Sie haben keine Artikel in Ihrer Angebotsanfrage.

Seilwinden

Seilwinden für Offroader: Das müssen Sie wissen

Wer offroad unterwegs ist, kann schnell in die Lage kommen, eine Seilwinde zu benötigen. Doch die Welt der Seilwinden ist groß - welche Ausführung ist die richtige? Hydraulische oder elektrische Seilwinde? Welche Zugkraft sollte die Winde haben? Und kann ich nicht auch eine günstige Ausführung kaufen?

Seilwinden: Welche Zugkraft wird gebraucht?

Zuerst stellt sich die Frage, welche Zugkraft bei Seilwinden sinnvoll ist. Die Antwort auf die Frage ergibt sich durch eine kleine Rechenaufgabe: Rechnen Sie das Fahrzeuggewicht mal 2,2 für schwere und ältere Geländefahrzeuge. Für moderne Fahrzeugtypen muss die Seilwinde nur eine Zugkraft von 1,5 des Fahrzeuggewichts mitbringen. Sie wird meist in Pfund angegeben und kann je nach Menge der Seillagen variieren. Je mehr Seillagen vorhanden sind, desto geringer wird die Zugkraft. Lediglich die erste Wicklung bietet die Maximalkraft, bei dieser ist das Seil fast abgerollt.

Wie werden Seilwinden befestigt?

Wenn Sie Seilwinden kaufen wollen, möchten Sie diese natürlich sicher am Fahrzeug befestigen können. Meist wird dafür eine Windenstoßstange verwendet, die es für die einzelnen Fahrzeugmodelle gibt. Teilweise sind Änderungen am Kühlergrill nötig. Wichtig: Wer nicht nur offroad unterwegs sein will, sondern auch die öffentlichen Straßen nutzt, muss beim Kauf der Seilwinde auf deren Eintragungsfähigkeit laut StVO achten. Idealerweise gibt es die Stoßstange bereits mit Teilegutachten.

Übrigens: Eine Winde muss nicht besonders schnell sein, wenn sie nur gelegentlich eingesetzt wird. Wird sie aber professionell genutzt, sollte auf ein schnelleres Modell gesetzt werden.

Seilwinden: Seil aus Stahl oder Kunststoff wählen?

An dieser Gretchenfrage in Bezug auf Winden scheiden sich die Geister. Fakt ist aber, dass beide Materialien Lasten sicher aushalten können, ebenso warten beide sowohl mit Vor- als auch mit Nachteilen auf. Generell gelten Seile aus Kunststoff als sicherer und die Gefahr, dass sie bei einem Defekt wie eine Peitsche durch die Gegend schwingen, ist deutlich geringer. Seile aus Kunststoff fallen zu Boden, denn sie sind zu leicht für umfassende Schwingungen. Dennoch sollte sich natürlich niemand im Gefahrenbereich aufhalten. Der Nachteil ist allerdings, dass Kunststoffseile schneller verschleißen, selbst wenn sie gut gepflegt werden. Wird die Seilwinde häufig benutzt, muss sie teilweise jährlich ausgetauscht werden, was beispielsweise im Forstbetrieb der Fall ist. Das Stahlseil ist hier deutlich widerstandsfähiger.

Welches Zubehör für Seilwinden brauche ich?

Egal, ob elektrische oder hydraulische Seilwinde - sie allein reicht in vielen Fällen nicht aus und es wird weiteres Zubehör benötigt. Zu einer Bergeausrüstung gehört beispielsweise mindestens eine Umlenkrolle, die den Seilzug flexibler werden lässt. Neben Umlenkrollen, die die Zugkraft ändern, braucht es auch universelle Verbindungsstücke, die als Schäker bezeichnet werden. Sie sind aus Nylon oder Stahl gefertigt, wobei die Nylon-Variante deutlich sicherer ist. Ein solcher Softschäkel wird nicht zum unfreiwilligen Geschoss, wenn die Aufnahme reißt.

Zum Zubehör zählen des Weiteren Baumankergurte, die besser gleich zu mehreren mitgeführt werden und in erster Linie der Baumschonung bei Bergungen dienen. Auch dicke Lederhandschuhe sind bei allen Arten von Seilzügen - egal, ob elektrische Ausführungen oder hydraulisch betrieben - unbedingt zu empfehlen. Sie verhindern schwerste Verletzungen durch reißende Seilfasern.

Wir bieten in unserem Onlineshop Seilwindenausführungen verschiedener Art (elektrische und hydraulische)und mit unterschiedlichen Zugkräften, des Weiteren das nötige Zubehör für den regelmäßigen Einsatz der Winden.

mehr lesen

Gitter Liste

In aufsteigender Reihenfolge

1-36 von 423

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Gitter Liste

In aufsteigender Reihenfolge

1-36 von 423

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Seilwinden für Offroader: Das müssen Sie wissen

Wer offroad unterwegs ist, kann schnell in die Lage kommen, eine Seilwinde zu benötigen. Doch die Welt der Seilwinden ist groß - welche Ausführung ist die richtige? Hydraulische oder elektrische Seilwinde? Welche Zugkraft sollte die Winde haben? Und kann ich nicht auch eine günstige Ausführung kaufen?

Seilwinden: Welche Zugkraft wird gebraucht?

Zuerst stellt sich die Frage, welche Zugkraft bei Seilwinden sinnvoll ist. Die Antwort auf die Frage ergibt sich durch eine kleine Rechenaufgabe: Rechnen Sie das Fahrzeuggewicht mal 2,2 für schwere und ältere Geländefahrzeuge. Für moderne Fahrzeugtypen muss die Seilwinde nur eine Zugkraft von 1,5 des Fahrzeuggewichts mitbringen. Sie wird meist in Pfund angegeben und kann je nach Menge der Seillagen variieren. Je mehr Seillagen vorhanden sind, desto geringer wird die Zugkraft. Lediglich die erste Wicklung bietet die Maximalkraft, bei dieser ist das Seil fast abgerollt.

Wie werden Seilwinden befestigt?

Wenn Sie Seilwinden kaufen wollen, möchten Sie diese natürlich sicher am Fahrzeug befestigen können. Meist wird dafür eine Windenstoßstange verwendet, die es für die einzelnen Fahrzeugmodelle gibt. Teilweise sind Änderungen am Kühlergrill nötig. Wichtig: Wer nicht nur offroad unterwegs sein will, sondern auch die öffentlichen Straßen nutzt, muss beim Kauf der Seilwinde auf deren Eintragungsfähigkeit laut StVO achten. Idealerweise gibt es die Stoßstange bereits mit Teilegutachten.

Übrigens: Eine Winde muss nicht besonders schnell sein, wenn sie nur gelegentlich eingesetzt wird. Wird sie aber professionell genutzt, sollte auf ein schnelleres Modell gesetzt werden.

Seilwinden: Seil aus Stahl oder Kunststoff wählen?

An dieser Gretchenfrage in Bezug auf Winden scheiden sich die Geister. Fakt ist aber, dass beide Materialien Lasten sicher aushalten können, ebenso warten beide sowohl mit Vor- als auch mit Nachteilen auf. Generell gelten Seile aus Kunststoff als sicherer und die Gefahr, dass sie bei einem Defekt wie eine Peitsche durch die Gegend schwingen, ist deutlich geringer. Seile aus Kunststoff fallen zu Boden, denn sie sind zu leicht für umfassende Schwingungen. Dennoch sollte sich natürlich niemand im Gefahrenbereich aufhalten. Der Nachteil ist allerdings, dass Kunststoffseile schneller verschleißen, selbst wenn sie gut gepflegt werden. Wird die Seilwinde häufig benutzt, muss sie teilweise jährlich ausgetauscht werden, was beispielsweise im Forstbetrieb der Fall ist. Das Stahlseil ist hier deutlich widerstandsfähiger.

Welches Zubehör für Seilwinden brauche ich?

Egal, ob elektrische oder hydraulische Seilwinde - sie allein reicht in vielen Fällen nicht aus und es wird weiteres Zubehör benötigt. Zu einer Bergeausrüstung gehört beispielsweise mindestens eine Umlenkrolle, die den Seilzug flexibler werden lässt. Neben Umlenkrollen, die die Zugkraft ändern, braucht es auch universelle Verbindungsstücke, die als Schäker bezeichnet werden. Sie sind aus Nylon oder Stahl gefertigt, wobei die Nylon-Variante deutlich sicherer ist. Ein solcher Softschäkel wird nicht zum unfreiwilligen Geschoss, wenn die Aufnahme reißt.

Zum Zubehör zählen des Weiteren Baumankergurte, die besser gleich zu mehreren mitgeführt werden und in erster Linie der Baumschonung bei Bergungen dienen. Auch dicke Lederhandschuhe sind bei allen Arten von Seilzügen - egal, ob elektrische Ausführungen oder hydraulisch betrieben - unbedingt zu empfehlen. Sie verhindern schwerste Verletzungen durch reißende Seilfasern.

Wir bieten in unserem Onlineshop Seilwindenausführungen verschiedener Art (elektrische und hydraulische)und mit unterschiedlichen Zugkräften, des Weiteren das nötige Zubehör für den regelmäßigen Einsatz der Winden.

Rückruf